Achtklässler begeben sich aufs Glatteis

Der Begriff „cool“ fasst diesmal gleich doppelt den diesjährigen Eislauftag des achten Jahrgangs treffend zusammen. Auch wenn der Winter bisher äußerst sparsam mit Eis und Schnee umgegangen ist, konnten die Schüler im Grefrather Eissportzentrum trotzdem ihre Runden zu den neuesten Hits auf Schlittschuhen drehen. Neben der Eisporthalle im Innenbereich lud bei kühlem Sonnenschein auch die 400m Außenbahn zum Flitzen auf den Kufen ein. Die geübteren Schülerinnen und Schüler drehten souverän ihre Runden oder liefen rückwärts vor ihren Klassenkameraden her, um ihnen gut zuzureden, während die Anfänger geduldig das „Laufenlernen“ übten bis endlich die neu erworbene Fortbewegungsart eine Einigung zwischen Füßen und restlichem Körper erzielt hatte.

Da viel Bewegung an der frischen Luft natürlich auch hungrig macht, legten die Schülerinnen und Schüler kleine Pausen ein, plünderten ihre Rucksäcke oder versorgten sich vor Ort mit Snacks und Getränken.

Einerseits stärkt das Eislaufen die Abwehrkräfte, wirkt sich positiv aus auf das Herz- Kreislaufsystem, verbessert Koordination, Kondition und Körperhaltung, andererseits aber verschafft es eine Erkenntnis, die zumindest dem Anfänger eindringlich deutlich wird: Glätte misst man in „Huch“ pro Meter (VS“).

Noch auf der Rückfahrt in den Bussen verabredeten sich manche erneut in der Eislaufhalle, andere baten die Lehrer, doch gleich morgen diese Aktion zu wiederholen. Fazit: Ein gelungener, cooler Ausflug, der auch im nächsten Jahr wieder als Wintersportprojekttag für die neuen Achtklässler durchgeführt wird.

 

 

(c) Kurt-Tucholsky-Gesamtschule